e-learning 2.0

Enterprise 2.0 und zwischenmenschliche Nähe

Ich sitze gerade an eine Präsentation zum Thema Enterprise 2.0. Dabei gehe ich auch ein wenig auf die Bedeutung von zwischenmenschlicher Kommunikation und dem Bedürfnis nach zwischenmenschlicher Näher und Vertrautheit ein. So richtig schön verständlich wird das dank eines Zitats von Torsten Albig, dem neuen Oberbürgermeister von Kiel, der als twitternder OB-Kandidat für Aufmerksamkeit gesorgt hatte.

E-Learning-Blog: 

Hausmitteilung: Auf Wiedersehen und herzlich Willkommen

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich schreibe Ihnen heute, weil ich Sie über eine für mich sehr positive Veränderung zum 1.04.09 informieren möchte. Durch unsere Kontakte kennen Sie vielleicht schon meine Leidenschaft für alles Neue rund ums Web 2.0. Jetzt habe ich mich dazu entschlossen, ein neue berufliche Herausforderung in diesem Bereich anzunehmen und meinen Weg als selbständiger Berater zu gehen.

Damit haben wir diese Woche die Nitorkunden über meinen Schritt informiert.

Bei Fertigstellung veraltet

E-Learning von der Stange sind zu unspezifisch. E-Learning individuell von einem Dienstleister produzieren lassen oder selbst zu produzieren dauert zu lange. Da ist der Inhalt bei Fertigstellung ja schon wieder veraltet.

Das waren sinngemäß die Worte eines Ansprechpartners bei einem bekannten Unternehmen.

WikiCreole

Wer häufig mit Wikis arbeitet, kennt das Problem: Jedes Wiki-System verwendet seine eigene Syntax. Ein fettes Wort setzt man beispielsweise mal in drei Hochkommas (»'''« - MediaWiki, MoinMoin), mal in Sternchen (»*« - Confluence, SocialText, TWiki) oder in doppelten Anführungszeichen (»"« - TiddlyWiki). Als Alternative bietet sich WikiCreole, ein angestrebter Standard für eine einheitliche Wiki-Syntax.

E-Learning-Blog: 

Wikis in Blended Learning-Szenarien

Ein schöner Ansatz, den Marija Cubric von der University of Hertfordshire auf der WikiSym 2007 beschrieben hat. Mit einem Wiki als einem »collaborative learning space« haben sie und ihre Kollegen sehr gute Erfahrungen gemacht. Ein ähnliches Konzept verfolgen wir bei Nitor übrigens auch, allerdings setzen wir dafür kein reines Wiki-System ein, sondern Drupal.

E-Learning-Blog: 

»However, is Facebook or MySpace thinking much about ways to impact the future of education?«

Is it possible for education to be transformed by Web 2.0 thinking, if not Web 2.0 technology? How could it disrupt the entrenched educational bureaucracy and offer new, potentially better, ways for self-directed learning and exploration? Can we break down the walls of the classroom to make it possible for students and teachers to re-connect in more meaningful ways?

Interessante Fragen, die sich Dale Dougherty auf O'Reilly Radar stellt.

E-Learning-Blog: 

E-Learning boomt?

Joachim Wedekind hat in seinem »Konzeptblog« heute einen Beitrag unter der Überschrift »E-Learning boomt ... im Bücherregal« veröffentlicht. Diese Überschrift finde ich wunderschön. Zum Einen macht sie zur Frankfurter Buchmesse deutlich, dass das Buch eine überaus populäre Wissensquelle ist. Zum Anderen ist da ein netter Zwiespalt versteckt. Die Buchautoren publizieren zum Thema E-Learning. Mit anderen Worten: sie vermitteln Wissen zu neuen Lernformen (in der Regel) über ein tradiertes Medium ;-)

Pages