Mehr zum Thema Spam

Ich bin gefragt worden, wieso ich denn so viel Spam bekommen würde.

In den letzten 6 Tagen wurden von meinem Mailfilter pro Tag im Schnitt 330 eingehende Mails als Spam-Mails erkannt. Ich habe einmal versucht aufzuschlüsseln, an welche meiner E-Mail-Adressen die Spams gerichtet waren:

 28%   reguläre E-Mail-Adressen
 20%   Fantasie-Adressen (dank Catch-All)
 18%   Usenet (u.a. E-Mails an Msg-IDs)
 17%   Mailinglisten (u.a. E-Mails an Msg-IDs)
 10%   Kontaktadressen von Hompages
  7%   generische Adressen (postmaster, usenet, newsletter, info)
   

Viel Spam wird mittlerweile über Bot-Netze verschickt, das heißt mit Viren und Trojanern verseuchte Windows-Rechner werden durch Spammer ferngesteuert. Auf den verseuchten Windows-Rechnern werden unter anderem die Adressbücher z.B. aus Outlook nach verwertbaren E-Mail-Adressen ausgelesen. Das kann man sehr schön daran erkennen, dass hier E-Mails an Adressen eintreffen, die nur einem kleinen Nutzerkreis bekannt gegeben worden sind.

Für Usenet- und Mailinglisten-Postings verwende ich separate Adressen. Seit einigen Jahren schicken Spammer E-Mails auch an die so genannten Msg-IDs, das sind Metadaten, wie sie in jeder Mail und in jedem Usenet-Posting enthalten sind.

Ich schätze, der Großteil des Spamaufkommens habe ich meinen Aktivitäten im Usenet zu verdanken. Denn unter den regulären E-Mail-Adressen gehört auch meine allererste Adresse, mit der ich meine frühen Gehversuche im Usenet unternommen haben.

E-Learning-Blog: 
Tags: 

Neuen Kommentar schreiben