Lernplattformen aus der Open Source-Welt

Auch im Segment der komplexen Lernplattformen werden immer öfter Alternativen aus der Open Source-Welt erfolgreich eingesetzt. Die bekanntesten sind hierzulande sicherlich ILIAS und Moodle. Aber es gibt noch weitere interessante Alternativen, das Augenmerk möchte ich auf zwei Projekte richten: ATutor und .LRN.

ATutor entstammt dem The Adaptive Technology Resource Centre (ATRC) der Universität von Toronto. Es unterstützt die wichtigsten Standards für wiederverwendbare Lerneinheiten, so dass SCORM-kompatible Trainings ohne viel Aufwand in ATutor integriert werden können. Darüber hinaus kann man mit ATutor Inhalte selbst erstellen. Das Benutzerinterface ist bewusst sehr übersichtlichen und verständlichen gehalten – sehr einsteigerfreundlich.

Relativ unbekannt ist hierzulande noch .LRN (dot learn). Dabei ist es im universitären Bereich weltweit im Einsatz, z.B. am MIT im Rahmen der Open Course Ware Initiative. In Deutschland arbeitet vor allem die Universität Heidelberg mit .LRN. Auch diese Plattform unterstützt die wichtigsten Standards für den Einsatz von wiederverwendbaren Lerneinheiten. Der zögerliche Einsatz hierzulande mag vielleicht an dem technischen Unterbau liegen. Im Gegensatz zu den meisten anderen Plattformen aus der Open Source-Welt basiert .LRN im Wesentlich auf das Application Framework OpenACS, auf den AOLserver und der Skriptsprache TCL.

E-Learning-Blog: 

Neuen Kommentar schreiben