MMKH

MMKH unter Druck?

In der taz:

Die Opposition startet einen neuen Angriff auf Wissenschaftssenator Jörg Dräger (parteilos). Dieser hatte 2002 zu Zeiten der Internet-Euphorie eine Multimediakontor GmbH (MMKH) gründen lassen, die die damals sprießenden Fördergelder für E-Learning bündeln und die von Hochschulen in diesem Bereich entwickelte Software verkaufen sollte. Aus Sicht der SPD und GAL-HochschulexpertInnen Barbara Brüning und Heike Opitz schuf er damit eine "überflüssige Bürokratie", die die Hochschulen nur Geld kostet.

Und weiter untern:

E-Learning-Blog: