Synaxon bleibt bei MediaWiki (statt zu Google Sites zu wechseln)


Frank Röbers, Vorstandsvorsitzender der Synaxon AG, hat letzte Woche über eine interessante Entscheidung berichtet. Die Synaxon AG ist eine der ersten Firmen, die genannt wird, wenn man sich nach Beispielen zu Enterprise 2.0-Strukturen in deutschen Unternehmen erkundigt. Bekannt geworden ist Synaxon durch einen Artikel in der brand eins, in dem die Einführung eines unternehmensweiten Wikis beschrieben wird. Dieses Wiki basiert auf MediaWiki, die Software hinter Wikipedia.

In dem Blogbeitrag berichtet Frank Röbers über die Überlegung, statt des internen Wikis zu nutzen auf Google Docs und Google Sites umzusteigen. Die Vorteile sind sehr überzeugend: Im Browser scheinen Anwendungen wie MS Word, MS Excel, und MS PowerPoint zu laufen, zumindest fühlt es sich als Anwender so an. Statt mit einer kruden Wiki-Syntax umgehen zu müssen, arbeitet man mit Google Docs wie mit klassischen Office-Anwendungen, die auf dem eigenen Rechner installiert sind. Und da das ganze webbasiert ist und bei Google liegt, kann man wunderbar gemeinschaftlich an Dokumenten arbeiten.

Aber dennoch hat sich die Synaxon gegen eine Migration des Firmenwikis hin zu Google Sites entschieden. Der Grund liegt in dem hohen Migrationsaufwand. Röbers hat es zwar nicht explizit benannt, aber ich gehe davon aus, dass dieser Aufwand auch in den sehr unterschiedlichen Konzepten des Daten- bzw. Wissensmanagements beider Systeme liegt. Google Sites bildet mit den Google Docs die klassische Datei-Metapher ab: Man editiert mit der Textverarbeitung eine Datei und speichert diese Datei unter einem Namen in Google Sites ab. Ganz wie die Dateien auf der heimischen Festplatte. Dem entgegen steht der Wiki-Ansatz, der erreichen will, dass Informationseinheiten (hier Dateien, dort Wiki-Seiten) miteinander in Beziehung gesetzt werden, in dem man diese auf eine sehr einfache Art und Weise miteinander verlinkt. Diese Verlinkung von Informationen ist die herausragende Eigenschaft des Wiki-Ansatzes, der es beispielsweise ermöglicht, beliebig viele, beliebig unterschiedliche Strukturierungen als Zugangsformen anzubieten. Von diesen Möglichkeiten ist Google noch weit entfernt.

Update: Mit meiner Einschätzung lag ich ziemlich daneben (siehe Kommentar von Frank Röbers). Ich habe Google Docs (aka »Text & Tabellen«) mit Google Sites gleichgesetzt, was nicht richtig ist.

Hallo Tim, da irrst Du.

Hallo Tim, da irrst Du. Google Sites kann sehr wohl wie MediaWiki verlinken und völlig frei durch Links strukturiert werden. Was Du beschreibst, gilt für Google Text&Tabellen aber nicht für Google Sites.

Hallo Frank, danke für den

Hallo Frank,

danke für den Hinweis. Das wusste ich wirklich nicht, bisher hatte ich nur mit Google Docs gearbeitet.

Die komplette Firmenorga in

Die komplette Firmenorga in the Cloud? Dafür reicht mein Vertrauen dann doch nicht ;-)

Die gesamte Orga ist glaube

Die gesamte Orga ist glaube ich noch nicht in der Cloud, es geht hier ja eher um Informationsaustausch. Vom Franchise-System mit Lager- und Bestellverwaltung habe ich beispielsweise noch nichts gelesen.

hahah.. das man Google auch

hahah.. das man Google auch mal ne abfuhr erteilt macht Synaxon sehr sympathisch. Hier scheint es so, als habe dass Unternehmen seine eigen Philosophie und lässt sich nicht beirren. Auch wenn Google vor der Tür steht. Aber auch verständlich, warum wechseln wenn es in der SACHE keinen Sinn macht!

Post new comment

The content of this field is kept private and will not be shown publicly.
  • Allowed HTML tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Lines and paragraphs break automatically.
  • Web page addresses and e-mail addresses turn into links automatically.
CAPTCHA
This question is for testing whether you are a human visitor and to prevent automated spam submissions.
Image CAPTCHA
Enter the characters shown in the image.