wiki

25. März 1995: WikiBirthday

WikiBirthday.org:

Today - March 25th - marks a very special day in the history of the Internet. 14 years ago Ward Cunningham publicly launched the revolutionary technology that is the wiki.

The design principles that make up wiki set loose the human intellect to create and connect knowledge as never before. Find out more about the strengths and opportunities of wiki from Ward himself.

Tags: 
E-Learning-Blog: 

Symposium »Wikis in Unternehmen«

Letze Woche war in Bamberg bei einm Expertensymposium »Wikis in Unternehmen«:

In einem von der Volkswagenstiftung geförderten interdisziplinären Forschungsprojekt erkunden Wissenschaftler an der Forschungstelle für Neue Kommunikationsmedien und am Lehrstuhl für Angewandte Informatikin den Kultur-, Geschichts- und Geowissenschaften seit Mai 2007 genau diese Bedingungen und Konsequenzen, die Wikis in Organisationen zu einer erfolgreichen Innovation machen.

Die Forschungsgruppe hat nach Bamberg eingeladen, um ihre Ergebnisse vorzustellen. Da vor allem Wikiianer eingeladen worden sind, kam sehr schnell ein spannender, informeller Austausch zu stande. Für mich war es beispielsweise sehr schön zu erfahren, dass auch in anderen Organisationen meine Einstellung geteilt wird, dass so eine Wiki-Einführung weniger ein technisches sondern ein Organisationsentwicklungsprojekt ist. Und so habe ich nebenbei erfahren können, dass in einem gorßen Unternehmen das Wiki nun unter der OE aufgehängt ist, und da gehört sie meiner Meinung nach auch hin.

Microblogging ist aber natürlich auch bei dieser Veranstaltung direkt und indirekt Gesprächsthema gewesen. Gezwitscher zum Symposium ist mit #WiO getaggt worden …

Zurück zu den Forschungsergebnissen beziehungweise den Vorträgen. Mir gefällt die Wiki-Defenition, mit der die Wissenschaftler gearbeitet haben, sehr gut, da man auch auf das Buzz Word Collaboration verzichtet hat:

Eine Wiki ist eine Sammlung untereinander verlinkter Webseiten, die mit Hilfe eines Webbrowsers editiert werden können. Ein Wiki ist damit ein Kommunikationsmedium der Organisation.

Im Rahmen des Forhschungsprojekt hat man Wikis in vier verschiedenen Unternehmen/ Organisationen untersucht: Das »blaue Wiki« ist in einem kleinen Start-Up im Einsatz, dass im Untersuchungszeitraum von 2 auf 26 Mitarbeiter gewachsen ist. Das »gelbe Wiki« wird in einer Unternehmensberatung mit ca. 80 Mitarbeitern verwendet. Das »rote Wiki« steht dagegen in einer Online-Redaktion und das »grüne Wiki« schließlich wird von Studenten genutzt.

Die Forschungsgruppe hat sich nun die Art der Nutzung angesehen und dabei weitere Netzwerkstrukturen ausgemacht:

  • Hyperlinknetzwerke beschreiben die Beziehungen der Wikiseiten
  • Autorennetzwerke beschreiben die Beziehungen zwischen den Autoren
  • Themennetzwerke beschreiben die Wikiseiten, die sich zu Themen zusammenfassen lassen

Um diese Netzwerke visualisieren zu können, hat man sich ein Tool programmiert, dass die einzelnen Unternehmenwikis auswerten kann. Herausgekommen sind dann so schöne Grafiken wie diese, die das blaue Wiki beschreibt:

Visualisierung der Netzwerke im blauen Wiki
Quelle: http://www.kinf.wiai.uni-bamberg.de/WiO/index.php/Symposium

Und dann noch für uns »Businessmenschen« so herrliche Animationen, die die Dynamik einer gemeinschaftlichen Arbeit im Wiki demonstrieren:

E-Learning-Blog: 

Wikipedia: Rekursion und Selbstreferenzialität

Bei der Wikipedia gibt es ein schönes Beispiel für Rekursion und Selbstreferenzialität. Ein Witzbold hat dem Wikipedia-Eintrag zu Karl-Theodor Freiherr von und zu Guttenberg einfach einen weiteren Vornamen hinzugefügt. Dieser frei erfundene Name fand sich dann sehr schnell bei Handelsblatt, heute und Spiegel Online wieder.

E-Learning-Blog: 

Kleines Beispiel zum Wikieinsatz im Arbeitsalltag

So eine Veranstaltung wie die Learntec bietet immer Gelegenheiten für interessante Gesprächen. Ein Teilnehmer eines unserer Wiki-Workshops hat mir zum Beispiel von einem seiner Kollegen bei der Polizei erzählt, der zur Dokumentation seiner Fallrecherchen ein eigenes Wikis benutzt. Auf diese Idee wäre ich selbst nicht gekommen, im Nachhinein denkt man sich dann aber, dass es ein ziemlich perfektes Szenario für einen Wikieinsatz darstellt.

E-Learning-Blog: 

Wikis - »the glue for the organization«

Dezember ist die Zeit der Listen: die besten Tools des Jahres, die tollsten Start-Ups, die schrägsten Typen … Und so auch bei ReadWriteWeb: Top 10 Enterprise Web Products of 2008. Bemerkenswerter Weise haben es in diese Liste gleich zwei Wiki-System geschafft: Atlassian Confluence und Mindtouch Deki. Der Autor, Bernard Lunn, beschreibt dabei den Markt als »wiki++«:

E-Learning-Blog: 

Bundesarchiv und Wikipedia

Unser Staat tut sich ja mitunter recht schwer, wenn es um Dinge wie das Internet geht. Umso bemerkenswerter ist der Schritt, den das Bundesarchiv gegangen ist. Die Behörde stellt ca. 100.000 Bilder aus ihrer Datenbank der Wikipedia unter einer Creative Commons-Lizenz (CC by SA) zur Verfügung. Das ist ein positiver Schritt, dann bisher haben online verfügbare Fotos des Bundesarchivs richtig Geld gekostet:

E-Learning-Blog: 

Wer TWiki haben will nimmt in Zukunft wohl NextWiki

TWiki ist ein sehr mächtiges Wikisystem, dass vor allem im Unternehmensumfeld zum Einsatz kommt. Natürlich ist TWiki ein Produkt der Open Source-Welt. Urprünglich von Peter Thoeny (daher das »T« in TWiki) entwickelt, ist das System erst durch die große Zahl freiwilliger Entwickler zur heutigen Größe und Komplexität gewachsen.

E-Learning-Blog: 

Synaxon bloggt seit einem Jahr

Die Synaxon AG, vor allem aber die Mitarbeiter dort, bloggen seit einem Jahr. Und das ziemlich erfolgreich. Vielen ist das Unternehmen in den Fokus gerückt worden durch einen Artikel in der Brand eins, in dem die Einführung des Unternehmenswikis beschrieben worden ist.

E-Learning-Blog: 

Don Tapscott: »Unternehmen sind heute nackt«

Handelsblatt-Redakteur Thomas Knüwer im Gespräch mit Don Tapscott (Wikinomics).

Am Anfang der schon obligate Hinweis, dass Wikis und Blogs unheimlich viel Zeit sparen können, indem sie nämlich einen großen Teil der E-Mail-Kommunikation obsolet machen:

E-Learning-Blog: 

Pages