WIPO: "Zugang zum Wissen" zumindest offiziell nicht vom Tisch

Was bei der WIPO, der Intellectual Property Organisation, beschlossen wird, hat für alle Staaten dieser Erde weitreichende Folgen. Urheberrecht, Patentrecht, Senderecht... Was dort beschlossen wird, muss in nationales Recht umgesetzt werden. Aber bisher hat man dort eher im stillen Kämmerlein gearbeitet, öffentliche Debatten zu deren Beschlüssen finden nicht statt. Vielleicht ist es irgendwann vorbei mit der kuscheligen Geborgenheit. Bis es aber soweit ist, bleibt mir nur heise online brav zu zitieren:

Konkrete Beschlüsse oder Vertragsverhandlungen über den "Zugang zum Wissen" als Gegengewicht zum erweiterten Schutz geistigen Eigentums wird es erst einmal nicht geben. Regierungsvertreter in Genf konnten sich in einer seit Montag tagenden Verhandlungsrunde über eine künftige "entwicklungspolitische Agenda" für die World Intellectual Property Organisation (WIPO) nicht auf einen gemeinsamen Fahrplan einige.

Update: Passend dazu der umfangreiche Artikel »Kampf um das Recht« bei Telepolis. Erschreckend ist es für mich, wie stark gerade das Grundvertrauen in unsere Sicherheitsbehörden wegerodiert. Und für eine demokratische Ordnung ist es fatal.

E-Learning-Blog: 

Neuen Kommentar schreiben