Ein Geschäftsmodell im Internet geht immer (diesmal CIPPOOL.de)


Seit letzter Woche grast ein Script der Website CIPPOOL (laut Untertitel das Bildungsportal für Studentinnen und Studenten) ziemlich viele Blogs der Bildungsszene ab und veröffentlicht Beiträge, die unter einer Creative Commons-Lizenz erschienen sind, erneut auf cippool.de. Dort findet man dementsprechend eine ganze Menge Texte von Edu-Bloggern.

Eine solche Aggregierung kann für den Betreiber viel Geld wert sein, da Google passende Texte zu einem Themenschwerpunkt mit den entsprechenden Stichworten gut bewertet. Was fehlt für einen ordentlichen PageRank sind Links von anderen Websites. Und allem Anschein nach versucht der Betreiber, laut Impressum ein Peter Wilfahrt, die Links einzusammeln, indem er mit jeder Veröffentlichlung eines Beitrags auf cippool.de einen Pingback zur Quelle zurückschickt. So etwas wird durchaus als Spam, als Trackback- oder Pingback-Spam, angesehen.

Mich hat es jedenfallso so genervt, dass ich diesen zig-fachen Pingback-Spam gelöscht habe und nun sämtliche Zugriffe von der CIPPOOL IP-Adresse 85.17.45.16 via iptables abblocke.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • Zulässige HTML-Tags: <a> <em> <strong> <cite> <code> <ul> <ol> <li> <dl> <dt> <dd>
  • Zeilen und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.