Computereinsatz

Vom Mythos, heutige Kinder wären versierte Computernutzer


ist Lehrer, Lehrer für „Computing and Systems & Control“ – in Deutschland gibt es wohl nur Informatiklehrer, oder? Anyway, Marc hat sich ein paar Gedanken darüber gemacht, dass die meisten Kids Computer nicht bedienen können:

The truth is, kids can’t use general purpose computers, and neither can most of the adults I know. There’s a narrow range of individuals whom, at school, I consider technically savvy. These are roughly the thirty to fifty year-olds that have owned a computer for much of their adult lives. There are, of course, exceptions amongst the staff and students. There are always one or two kids in every cohort that have already picked up programming or web development or can strip a computer down to the bare bones, replace a motherboard, and reinstall an operating system. There are usually a couple of tech-savvy teachers outside the age range I’ve stated, often from the Maths and Science departments who are only ever defeated by their school laptops because they don’t have administrator privileges, but these individuals are rare.

Damit hat er recht. In meinem Umfeld habe ich mich immer gewundert, wie wenig Kinder und Jugendliche sich mit der Technick eines PCs, einer XBox oder eine Playstation beschäftigen wollten. Und mit dem Aufkommen der Online Communitys habe ich mich gewundert, dass die meisten Schüler und Studenten mit RSS-Feeds gar nichts anfangen konnten und auch heute noch sind Feeds eher etwas für Power User.

Sympathisch finde ich ja Marcs Lösungsvorschläge, unter anderem sollten wir alle Linux benutzen. Aber ich bin nicht davon überzeugt, dass damit das Interesse an einem Verständnis der Computertechnik wachsen würden.

Weiterlesen in Marc Scotts Blog Coding 2 Learn: Kids can't use computers... and this is why it should worry you.

Umfrage zum Umgang mit Computer an Schulen


  • 28% der befragten Schüler nutzen in der Schule gar nicht den Computer.
  • 36% der befragten Schüler nutzen in der Schule einen Computer weniger als zwei Schulstunden pro Woche.
  • 58% der befragten Schüler haben sich den Umgang mit dem Computer selbst beigebracht.
  • Computer werden vor allem im Informatikunterreicht eingesetzt, also als Lehrgegenstand, nicht als Lern- oder gar Kulturwerkzeug.
  • 87% der befragten Schüler gaben an, dass sie Computerkenntnisse später im Beruf für sehr wichtig oder wichtig halten.

Das sind einige Zahlen aus einer von der »Initiative IT-Fitness« in Auftrag gegeben Umfrage unter 1001 Schülern.

Leider betrachte ich diese Initiative etwas zwiespältig auf Grund des starken Einflusses durch Microsoft. So ist der »IT-Fitness-Test« ein strikt auf Microsoft-Produkte ausgerichteter Fragebogen. Nach einer groben Durchsicht komme ich auf 27 von den 42 Testfragen, die sich auf Microsoft-Anwendungen beziehen. Es geht mit Fragen zu Windows los (»Auf dem Bild sehen Sie die Systemsteuerung. Worauf müssten Sie klicken, um eine Liste der installierten Software zu sehen?«), dann sind Word (»Mit den sogenannten Smarttags (= 'intelligente Etiketten') stellt Word eine Möglichkeit zur Verfügung, um ...«)und Excel (»Worauf müssen Sie klicken, um eine neue Tabelle in die bestehende Arbeitsmappe einzufügen?«) dran um dann noch ein wenig Internet Explorer (»Mit welchem Symbol in der Symbolleiste lässt sich aufzeigen, wann Sie wo im Internet gewesen sind?«) und Outlook (» Über 'Extras' kommen Sie zu dem Dialogfenster 'Optionen'. Unter welchem Register können Sie eine persönliche 'AutoSignatur' erstellen?«) kennen zu lernen). Und auch die im Trainingsbereich zu findenden Lernangebote für Lehrer und Schüler stammen zu einem Großteil von Microsoft.

Weiterlesen:

[vis heise online]

Inhalt abgleichen